Der Künstler Uwe Thießen

Der Künstler am Werk

Informationen zum Künstler Uwe Thießen finden Sie unter dem Menüpunkt "Biografie".

Selber mitmachen?

Möchten Sie gerne an einem Workshop teil-nehmen?

Kein Problem! Senden Sie uns einfach eine E-Mail mit Ihrem Namen, ihrer Anschrift und einer Telefonnummer oder rufen Sie uns direkt unter der Rufnummer +49 (40) 796 57 58 an.

Man muss nicht malen und zeichnen können! Mitzubringen ist allerdings die Lust, mit Farbe etwas selbst gestalten zu wollen und die entsprechende Zeit lang in einer ganz eigenen Welt kreativ zu sein.

Termine vormerken

Malworkshop (Anfänger & Fortgeschrittene):

Nächster Malworkshop von Freitag, den 18. Oktober bis Sonntag, den 20. Oktober 2019 jeweils von 11.00 bis 17.00 Uhr.

Danach jeden Mittwoch von 11.00 bis 15.00 Uhr bis April 2020.

 

Zur Zeit sind einige meiner Werke im Hotel Landgut Stemmen zu sehen.

 

Die Geschichte der Stemmer Mühle

Die Mühle im Jahr 1909 Der Eingang zum Atelier 

1908 wurde die Genossenschaftsmühle in Stemmen gebaut. Als Müllermeister wurde Claus Eckhoff aus Brauel eingestellt. Die beiden Mahlgänge der Mühle wurden von einem Dieselmotor angetrieben (Sauggasmotor). Mittels einer Transmission wurde auch eine Sägerei mit einem Horizontalgatter angetrieben. Hier wurde das Holz der Landwirte zu Brettern und Balken gesägt. Nach dem 2. Weltkrieg, ca. Ende der 40er Anfang der 50er Jahre stellte man auf Elektrizität um.
 
1956 wurde Rudolf Eckhoff Geschäftsführer. Die Steinmahlgänge wurden nun durch zwei moderne Hammermühlen mit Mischmaschinen für die Fertigfutterherstellung ersetzt. Die Sägerei wurde abgerissen und an dieser Stelle entstand ein Düngelager.

1958 wurde ein genossenschaftliches Kalthaus gebaut. Eine stationäre Dreschmaschine wurde betrieben. Eine zweite Dreschmaschine ging von Haus zu Haus. Kartoffelerntemaschinen wurden ausgeliehen. Eine Getreidetrocknungsanlage nahm 1962 den Platz der stationären Dreschmaschine ein. Dazu wurden Getreidesilos erstellt.

1968 wurde die Mühle verputzt und weiß gestrichen.

1970 wurde eine neue größere Trocknungsanlage mit größeren Silos gebaut.

1976 wurde Johann Bösch Geschäftsführer.

1980 wurde der Hof mit Verbundsteinen ausgelegt und eine Fuhrwerkswaage installiert, die heute noch in Betrieb ist und von den Bauern genutzt wird.

1985 bewirkte eine Flurerneuerung, dass über 800 ha von 2500 ha der Gemarkung Stemmen unter Naturschutz gestellt wurden. Der Strukturwandel in der Landwirtschaft nahm seinen Lauf. Kleine Betriebe gaben auf. Große Betriebe wurden größer.

1989 fusionierte die Stemmer Mühle mit der Nachbargenossenschaft Heidesand. Der Betrieb wurde von der Heidesand noch ca. ein Jahr mit vermindertem Aufwand betrieben.

1991 wurde das Mühlengebäude an den heutigen Besitzer Martin Wichern verkauft.

Klicken Sie auf eines der Bilder, um eine Auswahl der Arbeiten des Künstlers zu betrachten ...

Copyright (c) Atelier in der Stermmer Mühle 2017. All rights reserved.
Designed by olwebdesign.com